Herzlich Willkommen auf meiner Seite, die Sie über die Termine meiner Wildkräuterführungen informieren möchte. Sie gibt einen Überblick über Exkursionen, Veranstaltungen, Vorträge und Workshops, bei denen die Wildpflanzen zubereitet oder anderweitig verarbeitet werden können.

Nun viel Vergnügen beim Durchblättern und wenn etwas für Sie von Interesse ist, freue ich mich über eine Anmeldung.

Heilpraktikerin
Hannelore Bayer-Rutzel

Tel: 030 - 811 68 63
Mail: wildkraeuterfuehrungen@t-online.de

 


 


Juni - August: Spitzwegerichsirup als Vorrat für den Herbst

Zutaten: frische Spitzwegerichblätter und Honig

Der beste Zeitpunkt zum Ansetzen sind im Mai /Juni aber etwas später geht es auch noch. Die jungen Spitzwegerichblätter sorgfältig waschen, mit Küchenkrepp trocken tupfen, klein schneiden und etwas zerdrücken. Danach schichtweise mit dem Honig (z.B. 1 1/2 L -Einmachglas) geben.

Das heißt, auf etwa einen Zentimeter zerkleinerten Spitzwegerich kommt mindestens ein Zentimeter Honig, solange bis das Glas randvoll ist. Das Kraut muss mit Honig gut bedeckt sein, dann verschließen. Kühl stellen, mind. drei Monate (Glas eingraben oder im Keller) ruhen lassen. Durch die gleichbleibende Temperatur setzt ein Fermentierungsprozess ein, bei dem sich die Inhaltstoffe des Spitzwegerichs mit dem Honig zu einem wunderbaren Heilmittel verbinden.

Nach der Ruhezeit den Inhalt durch ein sauberes Tuch über Nacht ablaufen lassen. Der fertige Sirup hat eine dunkelbraune Farbe, leicht säuerlichen Geruch und ist recht dickflüssig. Nun in kleine braune Flaschen abfüllen, beschriften und kühl aufbewahren. Die Haltbarkeit beträgt mindestens ein Jahr. Bei Bedarf 3 - 7 x täglich 1 Teelöffel gegen Heiserkeit und Husten einnehmen.

Der Pflanzenrückstand = kandierte Wegerichblätter, können aufgebraucht werden, indem sie anderen Teeaufgüssen zugefügt werden.


Hannelore Bayer-Rutzel     Winfriedstrasse 15    14169 Berlin
www.wildkraeuterfuehrungen.de  • copyright 2016 • Alle Rechte vorbehalten